Logo

Bauchfett loswerden

Bauchfett loswerden

Ist man mit seinem Körper und seinem Gewicht nicht zufrieden, so geht es um das Abnehmen. An vielen Stellen am Körper hat sich hierbei meist Fett gesammelt, was es dann gilt zu entfernen. Eine solche Region am Körper ist der Bauch und das damit verbundene Fettgewebe. Je nach Körpergewicht kann dieses nämlich ziemlich hängen und dann auch in der Bewegungsfähigkeit stören. Möchte man hier das bauchfett loswerden, so geht das nicht von heute auf morgen. Diesem muss man sich bewusst sein, damit man nicht aufgibt. Vielmehr braucht man hier Geduld und Ausdauer beim bauchfett loswerden. Doch hat man Geduld und Ausdauer, so kann sich das am Ende mit einer Reduzierung vom Fettgewebe am Bauch bemerkbar machen. Nachfolgend findet man dazu vier Tipps, wie man sein Fettgewebe am Bauch reduzieren kann. Berücksichtigt man diese beim bauchfett loswerden, wird man Erfolg im Kampf um das Fett auch haben.


Tipp 1: Auf die Ernährung komm es an beim bauchfett loswerden



Fettgewebe am Bauch ist nicht nur nicht schön, sondern ist auch brandgefährlich. Wer daher unter einem hohen Gewicht leidet, der sollte hierbei abnehmen. Durch das Fettgewebe am Bauch erhöht sich nämlich auch der Bauchumfang. Und gerade diese Erhöhung vom Bauchumfang kann dazu führen, dass es zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch zu Bluthochdruck oder zu Gefäßverkalkung kommt. Bei Frauen ist bereits ein Bauchumfang von 80 cm als kritisch zu sehen, bei Männer ist es ab 94 cm. Je höher der Bauchumfang ist, umso höher ist letztlich dann auch das Risiko. Sicherlich werden einige Leser jetzt direkt denken beim bauchfett loswerden, mit etwas Sport, bekommt man das Bauchfett auch wieder weg. Doch hier muss man aufpassen beim bauchfett loswerden, so einfach bekommt man nämlich das Bauchfett leider nicht weg. Sport ist hier, wie man in den weiteren Tipps erfahren kann, nur ein Ansatz. Ein ganz wichtiger Faktor bei der Reduzierung vom Fettgewebe beim Bauch, ist die Ernährung. Hat man nämlich eine falsche Ernährung, so ist jeder Ansatz von Sport vollkommen sinnlos. Da durch die falsche Ernährung, es direkt wieder zu einer Zunahme vom Fett kommt. Dementsprechend würde sich hier auch kein positiver Effekt einstellen. Im Zusammenhang mit der Ernährung kommt es hierbei nicht nur darauf an, was man als Essen zu sich nimmt, sondern auch was man trinkt beim bauchfett loswerden. Was oft unterschätzt wird sind die Getränke beim bauchfett loswerden . Der Wein, das Bier auch der leckere Softdrink oder einen Smoothies. So lecker diese auch sind, enthalten sie doch eine Vielzahl an Kalorieren. Vor allem das sie oft viel Zucker beinhalten. Würde man hier jetzt nachdem Sport direkt einen Softdrink zur Stärkung trinken, so würde es den Trainingseffekt sofort beseitigen beim bauchfett loswerden. Gerade wenn es einen hohen Kaloriengehalt hat. Zumal man hierbei auch eines nicht vergessen darf, nämlich wie diese Getränke beim bauchfett loswerden wirken .

Gerade Getränke mit einem hohen Kaloeriengehalt wirken gleich doppelt fatal beim bauchfett loswerden. Zum einen durch den hohen Zuckergehalt auf der einen Seite, aber auch die Wirkweise. Hier muss man bedenken, dass die Getränke vom Körper auch verarbeitet werden müssen. Trinkt man zum Beispiel viel Bier, so kann dieses von der Leber im Körper nicht entsprechend bearbeitet werden. Man spricht hier auch von der Metabolisierung. Und das führt dazu, dass der Körper hier nicht die Energie hat, das andere Fett zu verbrennen. Gerade deshalb sollte man immer darauf achten, was man trinkt, aber auch was man an Nahrung zu sich nimmt. Hier sollte man immer auf die Kalorienzahl achten. Diese findet man auf den Verpackungen der Lebensmittel, aber auch auf den Getränken. Um hier mal ein Gefühl für Kalorien zu bekommen, muss man sich nur Alkohol anschauen. Hier kommt in der Regel je Gramm Alkohol auf eine Menge von bis zu sieben Kalorien. Gerade Alkohol wie Bier hat eine sehr hohe Anzahl an Kalorien. Beim Bier begründet sich das mit den Bestandteilen wie dem Getreide. Trinkt man hier mehrere Biere, hat man ein gleich eine hohe Anzahl an Kalorien. Natürlich stellt sich hierbei immer die Frage beim bauchfett loswerden, wie hoch darf maximal die Anzahl der Kalorien sein? Weil auch hier muss man wissen und beachten, das es hier keine pauschale Größe gibt. Vielmehr muss der Kalorienbedarf individuell passend sein. Ist dieser nämlich zu wenig, so kann sich dieses durch starken Hunger zum Beispiel bemerkbar machen. Und nimmt man zu viele Kalorien zu sich, so hat man hier einen negativen Effekt. Nämlich das es nicht zu einer Reduzierung vom Bauchfett kommt. Daher immer individuell den Kalorienbedarf ermitteln. Letztlich ist dieser Umstand logisch. Jemand der Im Büro arbeitet, hat zum Beispiel andere Anstregungen, als jemand der ganzen Tag sich in einem Lager oder auf einer Baustelle bewegt. Dementsprechend ist der Bedarf unterschiedlich. Bei der Ermittlung vom Bedarf, spielen verschiedene Parameter eine Rolle. Dazu gehört zum Beispiel das Geschlecht, aber auch die Größe, das Gewicht und letztlich auch die Aktivität eine große Rolle.

Bei der Ermittlung vom Kalorienbedarf muss man jetzt nicht aufwendig zu Papier und Stift greifen. Vielmehr kann man hier seinen persönlichen Bedarf, über einen Rechner ermitteln. So gibt es hier entsprechende Kalorienrechner im Internet, diese werden kostenfrei angeboten. Hier muss man einfach die Felder vom Kalorienrechner ausffüllen und schon bekommt man seinen persönlichen Kalorienbedarf. Und anhand von diesem Kalorienbedarf, kann man sich dann entsprechend ernähren. Gerade durch diesen Kalorienbedarf muss man auch auf nichts verzichten, da man schließlich die Ausnutzung seiner verfügbaren Kalorien frei wählen kann. Wenn man zum Beispiel eine Cola mit einem hohen Kalorienbedarf trinken möchte, so muss man dann halt unter Umständen Abstriche beim Essen machen. Gerade die Beachtung der Kalorien und die damit verbundene Umstellung bei der Ernährung, wird zwar nicht von heute auf Morgen zum Erfolg führen beim bauchfett loswerden. Bereits aber nach wenigen Wochen, wird man erste Erfolge beim bauchfett loswerden feststellen können. Wie lange es dauert beim Bauchfett loswerden, hängt natürlich immer auch davon ab, in welchem Umfang das Bauchfett vorhanden war. Und natürlich sollte man eines zum Abschluss von diesem Tipp noch beachten: Bauchfett loswerden ist das eine. Doch die Kunst hierbei ist gänzlich wo anders, nämlich es auch zu halten.


Tipp 2: Sport ist beim bauchfett loswerden sehr wichtig

Wie im ersten Tipp schon erfahren konnte, ist beim Bauchfett loswerden die Ernährung und das Trinken ein wichtiger Baustein. Doch es ist eben nur ein Baustein. Würde man nämlich nur beim Bauchfett loswerden joggen, so wäre man überrascht, wie wenig Kalorien man hierbei verlieren kann. Eine Stunde Joggen verbrennt nämlich gerade mal rund 500 Kalorien. Daher muss die Ernährung und das Training immer ein Zusammenspiel sein. Leider wird das oftmals nicht bedacht, und so wundern sich dann betroffene Menschen, warum sie nicht abnehmen beim Bauchfett. Aber auch beim Training kann man vieles falsch machen. Beim Training zum bauchfett loswerden geht es nicht darum, einfach zu schwimmen oder ein bisschen im Wald zu joggen. Gerade wenn man das bauchfett loswerden möchte, muss man den Sport, das Training auch darauf ausrichten. Um das Training darauf ausrichten zu können, muss man natürlich erst mal wissen, was für eine Körperregion man trainieren muss. Das Fett am Körper sitzt nämlich nicht nur direkt vorne am Bauch. VIelmehr umfasst das Fett meist den gesamten Bauraum und sitzt hierbei direkt unter den Muskeln. Je nach Mensch muss man beachten, dass die Anordnung vom Bauchfett durchaus unterschiedlich sein kann.

Am Anfang vom Sport stellt sich natürlich immer die Frage, wie häufig muss man Sport machen? Hier gibt es oft falsche Empfehlungen und auch eine falsche Denkweise. Viel Sport bedeutet nämlich nicht, das es auch viel Hilft. Hierbei sollte man immer auch beachten, man sollte den Körper fordern, aber nicht überfordern. Das kann nämlich sonst schnell auch zu gesundheitlichen Problemen führen. Auch sollte der Sport einem Spaß machen und nicht zu Streß führen. Auch das würde nämlich zum Gegenteil beim bauchfett loswerden führen. Streßhormone begünstigen nämlich die Einlagerung vom Fett. Das richtige Maß an Sport, kann gerade am Anfang vielleicht nur einmal in der Woche sein. Da kann gerade bei Menschen der Fall sein, die noch über keine Ausdauer verfügen. Mit der Zeit kann man seinen Sport, sein Training auf bis zu dreimal in der Woche ausbauen. Hinsichtlich der Dauer, so soll das Training hierbei nie länger als 45 bis maximal 60 Minuten dauern. Hierbei darf man dann ruhig aus der Puste kommen und hierbei beim bauchfett loswerden auch schwitzen. Dadurch wird der Stoffwechsel zum einen angeregt, aber auch Kalorien entsprechend verbrennt. Als mögliche Sportarten bieten sich beim Training zum einen das Schwimmen, aber zum Beispiel auch das Joggen an. Gerade wenn man noch nicht zu viel Ausdauer hat oder noch unter einem hohen Gewicht leidet, empfiehlt sich am Amfang das Schwimmen. Da man hier durch das Wasser den großen Vorteil hat, das der Körper während dem Sport entsprechend geschont wird. Leiden Menschen unter einem hohen Gewicht, so kann gerade Joggen schnell zu Verletzungen führen. Einfach weil es den Körper überfordert. Nach wenigen Wochen kann man dann vom schwimmen um Joggen wechseln, aber auch zum Krafttraining. Gerade mit dem Krafttraining kann man gezielt den Bauch trainieren. Und hierbei auch an den Muskeln arbeiten und dadurch Muskelmasse aufbauen.

Aber auch Abseits von diesen festen Zeiten, kann man im Alltag ganz nebenbei Sport machen. So zum Beispiel wenn man die Treppe im Alltag benutzt und nicht den Aufzug. Oder beim Einkaufen nicht das Auto benutzt, sondern vielmehr das Fahrrad oder zu Fuß. Vielleicht bietet sich aber das Fahrrad auch für den Weg zur Arbeit an. Wie man daran erkennen kann, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wie beim ersten Tipp gilt auch beim zweiten Tipp der Grundsatz, es handelt sich nicht um eine einmalige Sache. Vielmehr gilt auch es hier, wenn man dauerhaft sein bauchfett loswerden möchte, sollte man auch später den Sport fortsetzen. Damit man auch tatsächlich schlank bleibt und es nicht wieder zu einer übermäßigen Bildung von einem Fettgewebe am Bauch kommt.


Tipp 3: Passende Lebensmittel beim bauchfett loswerden


Wie wichtig die Ernährung beim bauchfett loswerden ist, wurde in einem der Tipps schon erwähnt. Hierbei war die Botschaft klar, man muss seinen persönlichen Kalorienbedarf ermitteln und dann immer beim Essen und Trinken auf die Kalorien achten. Oft hört man hier dann, was soll man überhaupt noch Essen? Da muss man sich nur die Kalorien für Nudeln oder zum Beispiel für Brot ansehen. Grundsätzlich sollte man hier immer auf möglichst unverarbeitete Lebensmittel achten. Diese haben nämlich dann nicht einen überhöhten Zucker, aber auch Kalorien. Lebensmittel die zum Beispiel über möglichst wenig Kalorien und Zucker beinhaltet, dazu gehören Gemüse, Obst, aber auch Fleisch, Fisch, Eiser, Hülsenfrüchte, Nüsse, aber auch nicht behandelte Getreideprodukte. So bieten sich hier ganz praktisch Produkte wie Vollkornnudeln, aber auch Vollkornbrot an. Gerade wenn man auf solche Produkte zurückgreift, kann man seinen Kalorienbedarf von 60 bis sogar 80 Prozent am Tag reduzieren. Gerade in der Anfangszeit ist eine möglichst hohe Reduzierung bei den Kalorien zu empfehlen. So empfehlen hier Experten eine Reduzierung von Kalorien von täglich zwischen 200 bis 500 am Tag. Damit man hier auch möglichst schnell ein Ergebnis bei der Reduzierung beim bauchfett loswerden feststellen kann. Einen Teil kann man hier mit einer Umstellung bei der Ernährung erzielen. Der zweite Teil muss hier dann der Sport liefern beim bauchfett loswerden.

Wobei die genannten Produkte auch in anderer Hinsicht einen großen Vorteil bieten. Sie haben nicht nur einen niedrigen Kaloriengehalt, sondern haben auch den sehr großen Vorteil, das man hier auch relativ schnell ein Sättigungsgefühl bekommt. Und auch dieses ist gerade in der Anfangszeit beim bauchfett loswerden nicht zu vernachlässigen. Hier ist man immer noch eine andere Nahrungsaufnahme, sowohl hinsichtlich der Art der Lebensmittel gewöhnt, aber auch bei der Menge. Dementsprechend schnell kann sich hier dann auch ein Hungergefühl einstellen. Was dann im schlimmsten Fall dazu führt, das man diesem Leidensdurck nicht standhalten kann. Greift man zu den genannten Produkten, ist das Sättigungsgefühl hier von Vorteil. Da man bereits durch eine geringe Menge beim Essen, gesättigt ist. Auch das unterstützt natürlich beim bauchfett loswerden. Da man hier auch wesentlich weniger Nahrung zu sich nimmt. Zumal gerade Lebensmittel wie Vollkornnudeln und Vollkornbrot auch noch in anderer Hinsicht zu empfehlen sind, nämlich im Hinblick auf den Blutzuckerspiegel. Der Blutzuckerspiegel wird durch diese Nahrungsmittel in der Höhe deutlich begrenzt. Durch diese Lebensmittel hat man aber auch den Vorteil, das man dadurch wichtiges Eiweiß und Potrein aufnimmt. Durch das Protein kommt es zum einem zum Sättigungsgefühl. Auf der anderen Seite schützen beide, sowohl das Eiweiß, als auch das Protein die Muskulatur. Schließlich möchte man beim bauchfett loswerden nicht gerade die vorhandenen Muskeln noch verlieren. In dem durch eine falsche Ernährung, es zu einem Abbau kommt.

Neben der Reduzierung der Kalorien, kann man mit einer Umstellung bei den Lebensmitteln nicht nur sparen, sondern auch das bauchfett loswerden fördern. Dazu gehören zum Beispiel Mandeln, aber auch Zimt, Grapefruit, Grüner Tee, Ingwer oder aber auch Apfelessig, um nur ein paar der Lebensmittel zu nennen. Diese Lebensmittel sorgen letztlich dafür, das es zu einer Anregung vom Stoffwechsel kommt. Und damit dann auch zu einem Verbrennen vom Bauchfett. Diese zusätzliche Unterstützung beim bauchfett loswerden sollte man sich nicht entgehen lassen. Natürlich stellt sich im Zusammenhang mit diesen Lebensmitteln die Frage, wie man sie einsetzen kann. Grüner Tee bietet sich zum Beispiel sehr gut als Getränk an. Mit dem Apfelessig kann man Speisen verfeinern, so zum Beispiel einen Salat oder Fisch oder Fleisch, um nur ein paar Möglichkeiten zu nennen. Ingwer bietet sich ebenfalls sehr gut an, bei Soßen. Um hier ein paar Beispiele für den alltäglichen Gebrauch dieser Lebensmittel, beim bauchfett loswerden zu nennen.


Tipp 4: bauchfett loswerden mit diesen Übungen geht es



Ein wichtiger Faktor beim bauchfett loswerden, ist aber auch das Krafttraining. Das Krafttraining ist gerade beim Bauch sehr wichtig, schließlich soll doch hier möglichst alles straff sein und nicht hängen. Gerade durch einen Gewichtsverlust kann es dazu leicht kommen, wenn man nicht gleichzeitig auch noch die Muskeln entsprechend aufbaut. Und das kann man natürlich am besten mit einem Krafttraining. Hier bieten sich gleich mehrere Übungen an, mit denen man gezielt den Bauch trainieren kann. Bevor wir auf diese Übungen eingehen, heben wir noch einen Vorteil durch das Krafttraining. Den durch den Aufbau der Muskelmasse, kommt es zu einem hohen Energiebedarf vom Körper. Und dieser Energiebedarf besteht auch im Ruhezustand, beim bauchfett loswerden. Dementsprechend kommt es hier stetig zu einer Anregung vom Stoffwechsel und damit auch zu einem hohen Verbrennen von Kalorien. Damit man sich das auch praktisch vorstellen kann, ein Kilo Muskeln braucht gut 100 Kalorien am Tag. Je mehr Muskelmasse man hier hat, hat man auch einen hohen Verbrauch an Kalorien, ohne das man hier groß etwas dafür tun muss.

Eine der Übungen die sich beim bauchfett loswerden anbieten, sind zum Beispiel Kniebeugen. Hierbei bleibt der Oberkörper immer in einer aufrechten Position. Dann rotiert man leicht das Knie und die Zehen und geht hierbei in die Beuge. Diese Übung von Kniebeugen kann man abwechselnd vollziehen. Mit dieser Übung kann man im übrigen nicht nur sehr gut den Bauch trainieren, sondern vor allem auch die Oberschenkel, das Gesäß und letztlich den Rücken. Eine weitere Übung die sich anbietet ist das Bankdrücken. Hierbei legt man sich mit dem Rücken auf eine Bank. Bei der Bank ist darauf zu achten, das diese aus einem möglichst harten Untergrund besteht. Damit sich der Rücken während der Übung nicht ungewollt durchdrückt. Das würde zum einen den Trainingseffekt mindern, aber auch auf Dauer zu Schmerzen führen. Wichtig ist in dem Zusammenhang auch der Rücken, dieser muss auf die Bank gepresst werden. Um die Übung machen zu können, braucht man als zweites noch Hanteln. Die Hanteln sorgen hierbei für den eigentlichen Trainingseffekt. Da man diese Hanteln entsprechend nach oben zieht. Hierbei wechselt man sich mit den Armen entsprechend ab. Durch das Gewicht der Hanteln und das man sich auf die Bank drückt, kommt es zu einer starken Körperspannung. Gerade am Anfang ist es hier sehr wichtig, das man beim Gewicht mit den Hanteln auf ein möglichst geringes Gewicht achtet. Und hierbei nicht gleich mit einem zu hohen Gewicht einsteigt. Bei einem geringen Gewicht hat man zwar nicht gleich einen so hohen Trainingseffekt. Dafür fällt aber gerade am Anfang die Übung deutlich leichter. Zudem läuft man hier auch nicht Gefahr, das man sich verletzt oder es zu einer Überanstrengung kommt. Diese Gefahren können gerade bei dieser Übung leicht bestehen beim bauchfett loswerden. Und als dritte Übung die sich anbietet beim bauchfett loswerden, sind noch Klimmzüge. Um Klimmzüge durchführen zu können, braucht man natürlich ein entsprechendes Sportgerät dafür. Alternativ gibt es hier auch entsprechende Übungsstangen im Handel, die man einfach in einem Türrahmen befestigen kann. Wichtig ist hierbei, dass man das Sportgerät möglichst gut befestigt. Damit es hier während der Übung nicht zu einer Verletzung kommt. Bei der Stange für die Klimmzüge muss man aber auch aufpassen. So sollte diese von der Größe höher sein, als die Körpergröße. Ist das nicht möglich, muss man bei dieser Übung immer die Beine entsprechend einziehen. Damit man überhaupt seine Klimmzüge machen kann. Hier noch ein kleiner Tipp dazu: Wenn man die Beine einziehen muss, so sollte man sie hierbei überkreuzen. Dadurch verringert sich gefühlt das Gewicht und man hat während den Klimmzügen eine bessere Körperspannung. Da man durch das Überkreuzen der Beine, hier das Gewicht der Beine ausgleichen kann. Dann einfach mit den Händen an der Stange, gut festhalten und dann nach oben ziehen. Gerade mit dieser Übung kann man sehr gut seinen Bauch, aber auch die Muskulator trainieren. Natürlich kann man gerade im späteren Verlauf, auch richtiges Krafttraining machen, zum Beispiel entweder mit entsprechenden Heimgeräten oder in einem Fitnessstudio. Hier mit Hanteln und einer Hantelbank, hat man eine Vielzahl an Übungsmöglichkeiten. Wie man gerade seine Muskelmasse weiter aufbauen kann, wenn man dieses möchte beim bauchfett loswerden.

Wie man hier erkennen kann, gibt es verschiedene Übungen beim bauchfett loswerden. Gerade in der Anfangszeit sind diese Übungen aber noch nicht zu empfehlen. Gerade wenn man nicht so fit ist und auch nicht viel Sport macht. Hier sollte man langsam den Einstieg beim bauchfett loswerden machen. Gerade am Anfang bietet sich hier sehr gut das schwimmen an. Da es eine sehr schonende Art von Sport ist. Und gerade wenn man dadurch fit geworden ist und hierbei auch über Ausdauer verfügt, kann man dann mit den hier beschriebenen Übungen beginnen.

Kommentieren481 Kommentare ▼
Mir hat die Kostenlose Abnehmhilfe sehr geholfen. Vielen Dank dafür!
Die Abnehmhilfe ist defintiv empfehlenswert!
Mehr Kommentare anzeigen

Weitere Blogbeiträge: