Logo

Fettquellen zum Abnehmen

Fettquellen zum Abnehmen

Tipp 1: Was ist der Unterschied zwischen guten und schlechten Fettquellen

 
Fette gehören zu den drei Makro Nährstoffen, die in unserer Ernährung erhalten sein müssen, damit der Körper optimal funktionieren kann. Doch steht der Begriff "Fett" generell in einem schlechten Ruf. Man geht davon aus, dass Fett dick und krank macht und möchte es nach Möglichkeit vermeiden. Doch gibt es einen Unterschied. Es gibt nämlich gute und schlechte Fette. Daher musst Du lediglich bei der Wahl der Fettquellen wählerisch sein, und auf gute Fette Wert legen. Gute Fette zeichnen sich hauptsächlich dadurch aus, dass sie sich aus ungesättigten Fettsäuren zusammensetzen. Diese Fettsäuren können vom Körper nicht selbst hergestellt werden, sind aber für unterschiedliche Körperfunktionen notwendig. Daher ist es lebensnotwendig, dass sie mit der Nahrung aufgenommen werden. Solche ungesättigte Fettsäuren kannst Du im Olivenöl oder Sojaöl finden. Sie kommen auch in zahlreichen Fischsorten vor. Gesättigte Fettsäuren kann der Körper hingegen selbst herstellen. Daher ist es auch nicht unbedingt erforderlich, sie mit der Nahrung aufzunehmen. Solche Fettquellen sind beispielsweise Fleisch und Milchprodukte. Man sollte nicht zu viele gesättigte Fette aufnehmen, da der Körper die Menge, die nicht verbraucht wird, schnell in Fettzellen umwandelt, die gespeichert werden. Besondere Vorsicht gilt es beim Verzehr von Transfetten. Diese entstehen, wenn ungesättigte Fette über 200? C erhitzt oder gehärtet werden Transfette werden beispielsweise zum kommerziellen Backen eingesetzt und finden sich häufig auch in Fast Food und Fertiggerichten. Auch frittierte Speisen enthalten meistens Transfette, da das Öl für ihre Zubereitung auf mehr als 200? C erhitzt wird.


Tipp 2: Die richtigen Fettquellen zum Abnehmen


Entgegen landläufiger Annahmen können die richtigen Fettquellen zum Abnehmen dienen. Nimmt man Fettsäuren aus gesunden Fettquellen zu sich, so regen diese den Fettstoffwechsel in der Leber an. Sie werden sofort in Energie umgewandelt und tragen dazu bei, dass zur weiteren Energiebeschaffung Fettzellen verbrannt werden. Daher ist es beispielsweise eine gute Idee, vor sportlicher Betätigung ein wenig Fett aus gesunden Fettquellen zu sich zu nehmen. Der Fettstoffwechsel wird aktiviert und das Training kann zu einem wesentlich höheren Abbau von gespeichertem Körperfett dienen. Es gibt noch einen weiteren Grund, der Fett zum Abnehmen geeignet macht. Fettsäuren spielen nämlich auch eine Rolle in der Steuerung unseres Hormonhaushalts. Nimmt man zu wenig Fett aus gesunden Fettquellen auf, so kann das zu einer Unterproduktion von körpereigenen Hormonen führen. Dadurch kann der Stoffwechsel verlangsamt werden. Außerdem fühlt man sich müde und schlapp, was wiederum dazu führt, dass man sich weniger bewegt und dazu tendiert zuzunehmen. Fett ist auch zur Aufnahme von Vitaminen im Körper wichtig. Die Vitamine A, D, E und K sind fettlöslich und können von unserem Körper nur durch Fett aufgenommen werden. Ist die Versorgung mit gesunden Fettquellen jedoch ausgewogen, so kann ein gutes Funktionieren der Körperfunktionen garantiert werden, so dass optimale Bedingungen für eine Gewichtsabnahme gewährleistet sind. Darum braucht Dein Körper Fett zum Abnehmen.


Tipp 3: Darum müssen schlechte Fettquellen vermieden werden


Bei der Wahl der Fettquellen zum Abnehmen solltest Du vorsichtig sein. Während ungesättigtes Fett zum Abnehmen helfen kann, können größere Mengen von gesättigten Fettsäuren Deiner Gesundheit schaden. Besonders tierische Fettquellen stecken voller gesättigter Fettsäuren und können den Cholesterinspiegel erhöhen. Bei hoher Konzentration von LDL Cholesterin im Blut kann sich dieses an den Wänden der Arterien festsetzen. Schließlich folgen dann auch weiße Blutkörperchen an die Gefäßwände. Es bildet sich Plaque und die Elastizität der Gefäßwände wird stark eingeschränkt. Außerdem verengen sich die Gefäße, so dass der Blutfluss gestört wird. Durchblutungsstörungen sind die Folge. Die Durchblutungsstörungen können das Risiko zu einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall wesentlich erhöhen. So kannst Du mit den falschen fettquellen Deine Gesundheit in ernsthafte Gefahr bringen. Deshalb ist es wichtig, sofort auf ungesunde Fettquellen zu verzichten. Auch ist das ungesunde Fett zum Abnehmen ein Hinderungsgrund. Es wird nämlich schnell verdaut und dann vom Körper sofort im Körper gespeichert. Diese Reserven, die sich Die Körper anlegt, machen sich als Fettgewebe an Bauch, Hüften und Gesäß bemerkbar. Wenn Du ungesunde Fettquellen vermeiden möchtest, so musst Du auch auf versteckte Fette achten. Diese findest Du beispielsweise in Wurstwaren, aber auch in Gebäck und Snacks. Darum nimmt man in der Regel täglich wesentlich mehr gesättigte Fettsäuren zu sich, als man glaubt. Eine fettreiche Ernährung weist noch einen weiteren Nachteil auf. Ungesättigtes Fett wird umgehend verdaut, so dass es nur sehr kurze Zeit im Magen- Darmtrakt verbleibt. Der Magen ist also schon kurze Zeit nach dem Essen wieder leer und vermeldet ein Hungergefühl an das Gehirn. So ist man schon kurze Zeit nach einer fett- und kalorienreichen Mahlzeit wieder hungrig und greift zu einem Snack. So wird die Kalorienzufuhr unnötig in die Höhe getrieben und das Abnehmen fällt Dir schwerer. Ob dir Fett zum Abnehmen helfen oder schaden kann, hängt in erster Linie von der Wahl der richtigen Fettquelle ab. Darum solltest Du Dich auch darüber informieren, welche Fettquellen für Dich gesund sind und welche Du vermeiden solltest.


Tipp 4: Diese guten Fettquellen solltest Du nutzen


Möchtest Du gesunde Fettquellen zum Abnehmen nutzen, so solltest Du Dich auf pflanzliche Fettquellen konzentrieren. Es ist außerdem ratsam, dass Du diese in möglichst natürlicher Form zu Dir nimmst. Viele pflanzliche Lebensmittel enthalten wertvolle Fettsäuren, die Dir beim Abnehmen helfen und auch Deine Gesundheit fördern können. Dazu gehört beispielsweise die Avocado. In der Tat gilt die Avocado als eine der fettreichsten pflanzlichen Lebensmittel. Doch haben Experten festgestellt, dass die ungesättigten Fettsäuren in der Avocado durch das Enzym Lipase eine wesentliche Hilfestellung beim Abnehmen leisten können. Darüber hinaus sind die Fettsäuren der Avocado auch für das Herz gesund. Als ideale Fettquelle zum Abnehmen erweisen sich auch Nüsse. Sie sind zwar reich an Kalorien, bieten jedoch eine ausgezeichnete Kombination von einfach und mehrfach gesättigten Fettsäuren, die dem Organismus guttun und auch für eine effiziente Fettverbrennung sorgen. Oliven und Olivenöl sind ebenfalls eine gesunde Fettquelle, die auf vielseitige Weise eingesetzt werden kann. Es gibt jedoch auch einige tierische fettquellen, die gesund sind. Diese findet man in einigen Fischarten. Dazu gehören beispielsweise Makrele, Hering, Lachs und Tunfisch. Sie enthalten hochwirksame Omega-3 Fettsäuren, die Dich vor Arteriosklerose schützen können. Darüber hinaus ist Fisch auch kalorienarm und eine ausgezeichnete Proteinquelle, so dass er regelmäßig auf Deinem Diätplan stehen sollte.
 
Kommentieren481 Kommentare ▼
Mir hat die Kostenlose Abnehmhilfe sehr geholfen. Vielen Dank dafür!
Die Abnehmhilfe ist defintiv empfehlenswert!
Mehr Kommentare anzeigen

Weitere Blogbeiträge: