Logo

Fettverbrennung anregen

Fettverbrennung anregen

Bist du mit deiner Figur zufrieden? Wahrscheinlich geht es dir so wie den meisten von uns. Du wirst die Frage mit einem Nein beantworten. Irgendetwas gibt es ja scheinbar immer zu optimieren. In so gut wie jedem von uns gibt es dieses kleine, fiese Stimmchen, dass beim morgendlichen Blick in den Spiegel hämisch mit dem Finger auf uns zeigt. Da scheint ein Gramm zu viel auf den Rippen. Dort ist ein Fettpölsterchen am falschen Ort. Definierte Körperpartien? Fehlanzeige! Du könntest eine Diät versuchen, um abzunehmen. Oft geht es dort jedoch darum, deinem Körper weniger Energie zuzuführen als er verbraucht oder mehr zu verbrauchen als du gegessen hast. Das ist durchaus ein Unterschied. Ein Kaloriendefizit zeigt natürlich Erfolg, hat aber nicht zwangsläufig eine Verbrennung der Fettreserven zur Folge.
Eine langfristige Möglichkeit gilt es, eine Methode anzuwenden, bei der du nicht nur Gewicht verlierst, sondern deine Fettverbrennung anregen kannst.
Du kannst es schaffen! Hab Mut! Gib nicht auf! Es gibt nicht die EINE Methode, die für jeden Menschen gleich erfolgsversprechend ist. Vielleicht hast du schon die ein oder andere Sache ausprobiert. Ganz sicher sogar. Wer hat das nicht? Was kannst du tun, um deine Fettverbrennung anzuregen? Ich werde es dir hier verraten.


1) Betrachte deine Muskulatur als den wichtigsten Motor deines Stoffwechsels! Schütze und unterstütze sie, um die Fettverbrennung anregen zu können!

Nun, jeder von uns möchte gern das Geheimnis wissen, wie man seine eigene Fettverbrennung anregen kann. Wir sind natürlich alle sehr individuell in unseren Voraussetzungen und Vorlieben. Der eine hat einen unglaublich tollen Stoffwechsel, der andere eher den einer Schnecke. Langsam und träge! Das ist ungerecht. Durchaus, aber all der Ärger darüber nutzt ja nichts, wenn die Hose kneift und du an die nahende Badesaison denkst. In der Regel nimmst du natürlich dann ab, wenn du weniger isst als du verbrauchst oder wenn du mehr Energie verbrauchst als du zu dir nimmst. Isst du viel Kuchen und kannst der Tafel Schokolade am Abend nicht widerstehen, dann musst du wohl oder übel ein paar Kilometer mehr schrubben oder ein paar Gewichte mehr stemmen als derjenige, der sich sehr bewusst und ausgewogen ernährt. Das ist einfach so! Leider! Das funktioniert schlussendlich genauso wie beim Geld sparen. Gibst du mehr aus als du hast, wirst du immer vor einem leeren Bankkonto stehen. Erst dann, wenn du deine Ressourcen schonst, stellt sich der Erfolg ein. Na ja, im Grunde ist es natürlich andersrum. Um abzunehmen, musst du mehr ausgeben als du hast. Das Prinzip ist allerdings ähnlich. Aber, an dieser Stelle lass dir eines gesagt sein. Es ist nie zu spät, die Spur deines Lebens neu einzustellen. Das ist nicht immer einfach, aber mit genügend Ausdauer, Willen und einer großen Portion Mut kannst du alles erreichen, was du dir vornimmst. Du hasst Sport? Nun, dann wirst du mit dem Essen aufhören müssen! Leider ist es bei den meisten Diäten so, dass sich zuerst deine Muskeln in Luft auflösen. Häufig geht es uns nicht einmal darum, eine Diät durchzuführen, um zwingend Körpergewicht zu reduzieren, sondern vor allem darum, den Körperfettanteil so gering wie möglich zu halten, mit dem Ziel, einen möglichst definierten Körper sein Eigen nennen zu dürfen. Während einer Diät beobachtet man jedoch oft, dass wir zwar bestimmte Ernährungsregeln einhalten, aber nicht genug darauf achten, die Muskulatur durch gezielte Übungen aufrecht zu erhalten. Am Ende aber sind es die Muskeln, die der Motor unserer Stoffwechselaktivitäten sind. Vernachlässigen wir diese, dann baut der Körper zuerst die Muskeln ab, bevor er sich an die Fettreserven wagt. Warum aber ist das so? Im Grunde tritt der Muskelabbau dann ein, wenn dein Körper durch das Diätgeschehen der Meinung ist, die eigene Muskulatur nicht mehr zu benötigen. Er stellt quasi in den Überlebensmodus um und trennst sich von allem, was er gerade nicht braucht. Dein Körper tritt durch eine Diät, die sich nur auf das Kaloriendefizit konzentriert, in eine Art Überlebensmodus und trennt sich von all jenen Dingen, die er für überflüssig hält. Benötigt er also den Stoffwechselmotor nicht mehr, weil wenig bis kaum Energie zugeführt wird, dann hält er ihn nicht für erforderlich und löst sich von ihm. Das ist letztlich eine ganz simple Überlebensstrategie und aus Sicht deiner körperlichen Reserven absolut nachvollziehbar. Denn, zum einen erhält dein Körper durch den Abbau der eigenen Muskulatur mehr Energie, die er verbrennen kann und zum anderen sorgt der Muskelabbau dafür, dass dein Körper durch das abgebaute Muskelgewebe künftig keine Energie mehr verbraucht. Die Muskeln aber sind es, die letzlich deine Fettverbrennung anregen und genau diese brauchst du, um langfristig erfolgreich zu sein, wenn es darum geht, einen sportlichen, definierten und vielleicht auch schlanken Körper zu haben. Je höher also dein Grundumsatz ist, desto besser verwertest du die zu dir genommenen Kalorien. Dein Grundumsatz ist genau dann hoch, wenn dein Stoffwechsel gut funktioniert und das tut er genau dann, wenn er über genügend Muskelgewebe verfügt. Dies bedeutet am Ende nichts anderes, dass dass dein Stoffwechsel dann gut und schnell abläuft, wenn er viele Muskeln sein eigen nennt. Willst du also deine Fettverbrennung anregen und noch zusätzlich Gewicht verlieren, dann sollte ein Schutz oder ein Aufbau deiner Muskeln mit einem Defizit in der Kalorienzufuhr ergänzt werden. Dies kannst du nur durch eine geringere Nahrungsaufnahme erreichen.
Der Schutz deiner Muskeln trägt außerdem maßgeblich dazu bei, ob du dem sogenannten und allseits bekannten Jojo-Effekt zum Opfer fällst. Eine Diät funktioniert nämlich nur dann, wenn du neben der Reduktion von Kalorien außerdem deinen Stoffwechselprozess aktiv und vor allem hoch hältst. Durch einen diätbedingten Muskelabbau erreichst du allerdings genau das Gegenteil. Wie eben schon erwähnt, bauen sich deine Muskeln ab, sobald dein Körper in den Überlebensmodus schaltet. So schaffst du es nicht, dein Ziel "Fettverbrennung anregen" zu erreichen. Zwar nimmst du dadurch an Gewicht ab. Deine Stoffwechselaktivität nimmt aber leider auch ab, so dass dein Körper nicht mehr damit umgehen kann, wenn er nach der Diätphase wieder normal isst. Da dein Stoffwechsel so runter gefahren ist, nimmst du in der Regel nach einer Diät rasch wieder zu. Schon allein aus diesem Grund ist es absolut wichtig, deine Muskeln zu schützen und durch gezielte Übungen effektiv aufzubauen. Umso höher deine Muskelanteil ist, um so besser gelingt es dir,die Fettverbrennung anregen zu können.


2. Welches Training aber ist so effektiv, dass du eine gezielte Fettverbrennung anregen kannst?


Noch vor einiger Zeit ist man in der Sportmedizin davon ausgegangen, dass man nur durch gezieltes Ausdauertraining in der Lage sei, seine eigene Fettverbrennung anregen zu können. Laufen, Joggen, Rad fahren, Schwimmen, Hüpfseilhüpfen, Inlineskaten usw. standen hoch im Kurs, wenn es darum ging, sportliche Betätigung zu betreiben, die eine Fettverbrennung anregen kann. Auch heute sind diese Sportarten weiterhin angesagt und in jedem Fall besser als keinen Sport zu treiben. Außerdem machen sie Spaß und sorgen für ein ausgesprochen effektives Cardio-Training. Kann es aber deine Fettverbrennung anregen? Ich sage euch, nein. Alleiniges Cardio-Training reicht nicht aus. Du wirst dich fit halten, deine Ausdauer trainieren und deine Pulsfrequenz in einem guten Bereich halten, aber deine Fettverbrennung anregen wird es vermutlich nicht oder nur so gering, dass du es kaum merken wirst. Was auch immer du in Erwägung ziehst, so wirst du nicht drum herum kommen, deine Muskulatur gezielt aufzubauen, um deinen Stoffwechselmotor zu starten. Heute gehen Sportwissenschaftler, Mediziner und Sportler davon aus, dass ein effektives Training das sogenannte Intervalltraining darstellt. Genau dieses soll optimal deine Fettverbrennung anregen. Was aber genau ist ein Intervalltraining? Nun, wie der Name schon sagt, trainierst du beim Intervalltraining in Intervallen. Du wechselst während des Training verschiedene Phasen ab. Es erfolgt im Grunde keine kontinuierliche und gleichbleibende Belastung, sondern ein Wechsel aus Belastung und Entlastung, ein Wechsel aus Anspannung und Entspannung. Die Phasen der Aktivität, also die Belastungsmomente finden beim Intervalltraining meist im anaeroben Bereich statt. Das ist zwar weniger zeitraubend als eine Stunde joggen zu gehen, aber es ist deutlich anstrengender. Obwohl eine halbe Stunde Intervalltraining sehr viel anstrengender ist als eine Stunde Joggen oder Schwimmen zu gehen, halten noch immer viele Menschen als altbewährten Methoden fest. Möglicherweise liegt das daran, dass man beim Joggen, Schwimmen oder anderen Möglichkeiten des Ausdauertrainings auch seinen Geist entspannen und man wirklich herrlich dabei abschalten kann. Ein effektives Intervalltraining dauert meist nur eine halbe Stunde, setzt aber eine gute Planung und eine hohe Konzentration voraus. In der heutigen Zeit, in der die Digitalisierung sehr weit fortgeschritten ist, kannst du jedoch auf zahlreiche Apps zurück greifen, die dir dabei helfen, optimale Trainingspläne zu stellen. Manche sind so individuell angepasst und arbeiten mit klassischen Belohnungssystemen, dass es ganz einfach ist, mit dem Training zu beginnen. Hilfsmitteln benötigst du in der Regel nicht. Das Training mit dem eigenen Körpergewicht ist gerade absolut angesagt, so dass du im Grunde überall, auch in der Mittagspause im Büro, effektiv trainieren kannst. Vorausgesetzt du hast eine Dusche in der Nähe, denn in der Regel kommt man beim Intervalltraining schneller ins Schwitzen als bei einer anderen Art der sportlichen Betätigen. Kurz Phasen des Ausdauertrainings, beispielsweise Seilhüpfen, Hampelmänner und Laufen auf einem Fleck, wechseln sich mit Situps, Crunches oder Burpees ab. Letztendlich kannst du aber auch bei deiner Lieblingssportart, auch wenn es sich dabei möglicherweise um eine der klassischen Ausdauersportarten handelt, im Intervall trainieren, in dem du beispielsweise das Tempo veränderst. So könntest du beim Laufen beispielsweise kurze Phasen des Sprints einbauen und schon hast du eine Form des Intervalltrainings umgesetzt. Der Grundgedanke liegt also hauptsächlich darin, sich in den vergleichsweise kurzen Belastungsphasen maximal zu belasten. Das ist anstrengender, als du vielleicht annehmen magst. Aber es trägt sehr effektiv dazu bei, dass du deine Fettverbrennung anregen kannst. Wenn du dich mit dem Thema des Intervalltrainings intensiver beschäftigst, dann wirst du sehr schnell feststellen, dass es unzählige Modelle und Möglichkeiten gibt. Es gibt kaum eine bessere Gelegenheit, wenn du deine Fettverbrennung anregen möchtest. Du kannst sehr individuelle Trainingspläne festlegen, die sowohl auf deine Bedürfnisse, deine Vorlieben und vor allem deine persönlichen Voraussetzungen anpassbar sind. Der sportlichen Welt von heute sind keinerlei Grenzen mehr gesetzt. Außer natürlich jenen, die du dir selbst auferlegst. Aber das steht natürlich auf einem anderen Blatt Papier. Grundlegend gibt es zwei Varianten, wie man seine eigenen Belastungs- und Erholungsphasen berechnet. Zum einen kannst du dich an vorher fest gelegte Zeiten halten oder du nutzt einen Herzfrequenzmesser, der die Dauer deiner Belastungsintervalle auf Grund der gemessene Pulswerte berechnet. Schlussendlich ist es immer eine Frage des persönlichen Geschmacks. Verfolgst du jedoch das Ziel, Möglichkeiten zu finden, mit denen du deine Fettverbrennung anregen kannst, dann bist du beim Intervalltraining auf jeden Fall auf dem richtigen Weg.


3. Wie kannst du mit Hilfe einer Ernährungsumstellung die eigene Fettverbrennung anregen?


Nun, jetzt habe ich dir eine Menge Ideen und Vorschläge vorgestellt, wie du deine Fettverbrennung anregen kannst. Meist ging es dabei um sportliche Aktivitäten, also Muskelaufbau und Intervalltraining. Mit Sport alleine wirst du aber vermutlich nicht die Fettverbrennung anregen können. Anregen vielleicht, aber es wird nicht reichen. Vor allem dann nicht, wenn es sich um hartnäckige Fettpölsterchen handelt. In Verbindung mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung kann es dir jedoch gerlingen, denn auch verschiedene Lebensmittel können deine Fettverbrennung anregen. Nun, jedem von uns ist sicher klar, dass stark zuckerhaltige Lebensmittel nicht dazu geeignet sind, die einen Fettverbrennung anzuregen. Das hängt vor allem damit zusammen, dass stark zuckerlastige Lebensmittel den Insulinspiegel ansteigen lassen und die Energie, die dein Körper benötigt nicht aus aus dem Fett gewonnen wird, sondern aus dem gerade zu dir genommenen Zucker. Das kostet deinen Körper keinerlei Anstrengung. Aus diesem Grund ist es wichtig oder vielmehr ratsam, daran zu denken, wenig Zucker zu dir zunehmen, wenn du deine Fettverbrennung anregen möchtest. Gleiches gilt natürlich auch für Kohlehydrate, die der Körper letztlich ebenfalls in Zucker umwandelt. Klar, ein völliger Verzicht, auch wenn er in vielen Diätkonzepten propagiert wird, ist auf Dauer bwz. langfristig betrachtet nicht ganz optimal, aber um dein Fett zu verbrennen kann es durchaus erfolgreich sein, wenn du eine Zeit lang auf schnell verwertbare Kohlehydrate wie Zucker, Nudeln, Brot aus Weißmehl usw. verzichtest. Schnell wirst du merken, dass es dir sehr gut bekommt, auf diese industriell gefertigten Lebensmittel zu verzichten. Wenn es dir nicht gelingt auf, den Konsum den eben genannten Lebensmitteln zu verzichten, kannst du versuchen, wenigstens abends darauf zu verzichten. Auch dein Schlaf wird sich deutlich verbessern. Ganz nebenbei kannst du mit Hilfe dieser Ernährungsform deine Fettverbrennung anregen und darum geht es ja schließlich. Um deine Fettverbrennung nicht zu hemmen, hilft es außerdem, auf jegliche Form des Alkohols zu verzichten.

Um deine Fettverbrennung anregen zu können, ist es also wichtig, dass du dich gesund und ausgewogen ernährst, auf die Aufnahme von Zucker möglichst konsequent verzichtest und die Kohlehydrate auf deinem Speiseplan deutlich reduzierst, da dein Körper sie ebenfalls in Zucker verwandelt, um schnelle Energie zu erhalten, damit er nicht den mühsamen Weg über das angesammelte Fett gehen muss. Für eine ausgewogene Ernährung sind jedoch auch gute Fette wichtig. Insbesondere auch deshalb, weil gute Fette dafür sorgen, deinen Hormonhaushalt zu stabilisieren. Ein niedriger Testosteron- und Progesteronhaushalt können deine Fettverbrennung nicht anregen. Durch die Aufnahme von guten Fetten wie Kokosöl, Avocados, Leinöl, fettreichem Fisch usw. kann die Bildung der Hormone gefördert werden, welche die Fettverbrennung anregen können.

Nun, was also solltest auf deinem Speiseplan stehen haben, wenn du du deine Fettverbrennung anregen möchtest? In verschiedenen Diätkonzepten stehen Eiweiße hoch im Kurs, denn diese sorgen dafür, dass du während einer kalorienreduzierten Kost nicht den allseits gefürchteten Muskelabbau erfährst. Muskelmasse ist wie bereits weiter vorne beschrieben der Motor deines Stoffwechsel und maßgeblich dafür verantwortlich, ob sich deine Fettverbrennung anregen lässt. Außerdem gibt es Lebensmittel, die den Ruf haben, die Fettverbrennung anregen zu können. Inwieweit dies wissenschaftlich nachgewiesen ist, kann ich an dieser Stelle nicht eindeutig beantworten. Schon allein deshalb nicht, weil die Meinungen der Experten sehr unterschiedlich sind. Aus Erfahrungen von Freunden und Bekannten kann ich jedoch berichten, dass sich gerade die eiweißhaltige Ernährung durchaus bewährt hat. Eiweiße machen lange satt und in Verbindung mit Gemüse bzw. Salaten ist der Körper mit den wichtigsten Nähr- und Mineralstoffen gut versorgt.

Welche Lebensmittel können außerdem deinen Stoffwechsel und damit einhergehend auch deine Fettverbrennung anregen? Nun, immer wieder hört und liest man davon, dass Grapefruit, Orangen und Zitronen deine Fettverbrennung anregen können. Außerdem gibt es zahlreiche Gewürze, die deine Fettverbrennung anregen können wie zum Beispiel Chili, Zimt, Peperoni, Ingwer und viele weitere mehr. Insbesondere die natürliche Schärfe einer Chilishote trägt dazu bei, dass deinem Stoffwechsel ordentlich eingeheizt wird. Und ein gut erwärmter Motor hilft dir ungemein, um deine Fettverbrennung anregen zu können. Lass es dir schmecken. Wie bereits oben erwähnt, solltest du Kokosöl in deinem Speiseplan aufnehmen, denn es unterstützt deinen Körper dabei, Testosteron aufzubauen. Ein Teelöffel davon täglich reicht bereits aus, um deinem Hormonhaushalt auf die Sprünge zu helfen.


4. Du kannst deine Fettverbrennung anregen, wenn du regelmäßig einen Kilo-Kick zu dir nimmst!


Vielleicht hast du schon einmal von dem Kilo-Kick gehört? Der Kilo-Kick ist keine besondere Art des Sportes, wie der Name möglicherweise vermuten lässt. Nein! Der Kilo-Kick ist eine besonders zubereitete Speise, die deine Fettverbrennung anregen kann. Sicher, sie ist kein Wundermittel und dir wirst auch nicht jeden Tag ein Kilo Fett verbrennen, wenn du es täglich zu dir nehmen würdest. Aber gerade bei den Menschen, die sich ketogen oder low carb ernähren, steht der Kilo-Kick hoch im Kurs. Insbesondere dann, wenn du das Gefühl bekommst, dass sich auf der Waage trotz reduzierter Kost nichts tut, kann der Kilo-Kick, sofern du ihn am Abend zu dir nimmst, durchaus deine Fettverbrennung anregen. Natürlich wirst du dein Fett nicht einfach so wegkicken können, aber durch den Mix eines sehr eiweißlastigen Lebensmittels und einer hohen Konzentration an Vitamin C wird dein Stoffwechsel stark gesteigert. Bereits im Jahr 2006 haben Wissenschaftlicher bewiesen, dass eine ausreichende Menge Vitamin C die Fettverbrennung anregen kann.
Nun fragst du dich sicher, aus welchen Zutaten der sagenumwobene Kilo-Kick besteht und du wirst überrascht sein, um welch simple Lebensmittel es dich dabei handelt. Wahrscheinlich hast du alles bereits im Kühlschrank und kannst es direkt in die Tat umsetzen. Aber Vorsicht, der Kilo-Kick eignet sich nicht, wenn du nicht bereits eine Diät machst. Er wird vor allem dann angepriesen, wenn eine Diät stagniert oder du bereits eine gewisse Reduktion deines Ausgangsgewichtes erreicht hast und dich jetzt das Gefühl plagt, dass sich irgendwie nichts mehr tut.
Du bereitest den Kilo-Kick also folgendermaßen zu: Du nimmst 2 Eier, 250 Gramm Magerquark und den Saft einer frisch gepressten Zitrone. Trenne also zunächst das Eigelb vom Eiweiß und schlage das Eiweiß zu einem leckeren Schaum. Diesen hebst du dem ebenfalls cremig gerührten Quark unter. Anschließend gibst du den Zitronensaft dazu. Da der Quark durch die Zitrone etwas säuerlich wird und das nicht jedermanns Geschmack ist, könntest du auch etwas Stevia oder Zimt dazu geben. Lass ihn dir gut schmecken! Im Folgenden möchte ich dir aber noch schnell erklären, warum der Kilo-Kick die Fettverbrennung anregen kann. Er nutzt nämlich nichts weiter als einen simplen Trick. Der Kilo-Kick regt auf sehr einfache Art und Weise den Stoffwechsel an, so dass dein Körper im Grunde gezwungen wird, Fett zu verbrennen. Dies liegt vor allem daran, dass Eiweiß schwerer verdaulich ist als Kohlenhydrate beispielsweise. Das Eiweiß bleibt also länger im Magen als andere Nahrungsmittel und dein Körper benötigt mehr Energie, um den Kilo-Kick zu verdauen. Da du aber keine Kohlenhydrate zu dir genommen hast, die dir die dazu erforderliche Energie liefern, nutzt er eine andere Energiequelle. Nämlich dein Körperfett. Man geht also davon aus, dass dein Körper ungefähr 24 Kcal mehr benötigt, um den Kilo-Kick zu verdauen und diese holt er sich aus deinen Fettreserven. Außerdem liegt der Kilo-Kick deutlich länger in deinem Magen als ein Brötchen beispielsweise, so dass lästige Hungergefühle, die dich noch spät abends zum Kühlschrank schicken, in aller Regel ausbleiben. Toll, oder? Ehrlicherweise sei an dieser Stelle jedoch auch angemerkt, dass es keiner wissenschaftliche Belege dafür gibt, dass der Kilo-Kick tatsächlich zum gewünschten Ergebnis verhilft. In verschiedenen Foren und Social Media Kanälen ist er jedoch ein viel beschworenes Instrument, das die Fettverbrennung anregen soll. Die Vielzahl der Nutzer spricht aus meiner Sicht für sich.

Nun konntest du jede Menge Ratschläge zum Thema Fettverbrennung anregen erhalten und ich bin sehr gespannt, ob du das ein oder andere für dich anwenden kannst. Vielleicht hast du Lust, deinen Erfolg in den Kommentaren zu posten.

Kommentieren481 Kommentare ▼
Mir hat die Kostenlose Abnehmhilfe sehr geholfen. Vielen Dank dafür!
Die Abnehmhilfe ist defintiv empfehlenswert!
Mehr Kommentare anzeigen

Weitere Blogbeiträge: