Logo

Paleo ernährung

Paleo ernährung

Tipp 1) Was ist eigentlich eine Paleo Ernährung?



Paleo steht für das Paläolithikum, die Altsteinzeit. Deshalb wird die Paleo Ernährung auch als Steinzeit-Ernährung oder Steinzeit-Diät bezeichnet. Dabei geht es darum, sich im Stil unserer Vorfahren zu ernähren. Obwohl oft von Paleo Ernährung gesprochen wird, handelt es sich dabei um einen ganzheitlichen Ansatz. Durch konforme Lebensmittel und regelmäßige Bewegung fühlst du dich fitter und besser. Und das sieht man dir an. Anstatt konkrete Lebensmittel zu erlauben oder zu verbieten, sollen also die bevorzugt werden, die theoretisch bereits während der Steinzeit verfügbar waren. Das bedeutet, obwohl Brokkoli und Kürbis vermutlich nicht vor den Höhlen der Steinzeitmenschen wuchsen, hätten sie damals bereits verzehrt werden können. Die Regeln sind leicht verständlich und können schnell umgesetzt werden. Auch wenn es anfänglich nicht ganz einfach ist, auf die heute üblichen verarbeiteten Lebensmittel zu verzichten. Bei der Paleo Ernährung geht es aber nicht ausschließlich darum, was du isst. In das Konzept gehört außerdem genügend Bewegung sowie ausreichend Schlaf. Das liegt daran, dass Bewegung gut für deinen Körper ist. Solltest du viel am Computer arbeiten, leidest du vielleicht an Verspannungen. Denn auf das permanente Sitzen sind unsere Körper nicht ausgelegt. Egal ob lange Spaziergänge oder ein effektives Workout - dein Körper wird es dir danken. Auch Schlaf ist etwas, das in unserer heutigen Gesellschaft oftmals vernachlässigt wird. Doch auch er ist gut für deinen Körper. Denn während du schläfst, finden allerlei Regenerierungsprozesse statt, die Zeit brauchen. Laut unterschiedlicher Studien begünstigt unsere typisch westliche Ernährungsweise eine hohe Anzahl an Krankheiten. Darunter fallen Fettleibigkeit, Diabetes, Depressionen, aber auch Autoimmunerkrankungen. Durch die gezielte Anpassung deiner Ernährung soll es möglich sein, diesen Krankheiten vorzubeugen. Die Paleo Ernährungsform bietet dir also eine Lebensweise, mit der es möglich wird, langfristig schlank, fit und gesund zu werden. Oder aber zu bleiben.


Tipp 2) Was sind gute Paleo Lebensmittel?


Paleo Lebensmittel sind Lebensmittel, die bereits unseren Vorfahren in der Steinzeit zur Verfügung standen. Jedes gute Paleo Lebensmittel hat eines gemeinsam: Es stammt direkt aus der Natur und ist möglichst wenig verarbeitet. Damit sind weder Getreide noch Süßigkeiten für die Paleo Ernährungsform geeignet. Frisches Gemüse, Obst und tierische sowie pflanzliche Proteinquellen sind für deinen Paleo Ernährungsplan gut geeignet. Auf dieser Basis gestalten sich die meisten Paleo-Gerichte Low Carb und High Fat. Dabei wird nicht ausschließlich auf tierische Fette gesetzt. Wichtig ist, dass sie hochwertig sind, wie zum Beispiel qualitativ hochwertiges Kokosöl. Das erscheint bei einer Diät auf den ersten Blick vielleicht kontraproduktiv. Aber Fett macht nicht automatisch dick. Der Körper stellt sich schnell um und nutzt das Fett als Energielieferant, da er nur noch wenige Kohlenhydrate zur Verfügung hat. Natürliche Lebensmittel sind auch Nüsse und Beeren. Anders verhält es sich mit Getreide, das unseren Vorfahren erst durch die Entwicklung des Ackerbaus zugänglich wurde. Da diese heute auf Ertragsmaximierung gezüchtet werden, sind sie nicht für die Paleo Ernährung geeignet. Die Zusammensetzung der Paleo Lebensmittel ist reich an Nährstoffen. Deshalb musst du keine Angst haben, dass dir wichtige Nährstoffe fehlen. Das bedeutet aber nicht, dass du unbedingt einen eigenen Gemüsegarten brauchst oder im Wald Beeren sammeln musst. Saisonale Lebensmittel versorgen dich mit allen wichtigen Nährstoffen und sind im Bio- oder Supermarkt erhältlich. Dort gibt es auch hochwertige Paleo-Snacks, falls es einmal wirklich schnell gehen muss.


Tipp 3) Wie du einen guten Paleo Ernährungsplan erstellst


Möchtest du einen guten Paleo Ernährungsplan, dann hast du zwei Möglichkeiten. Einerseits ist es möglich, online nach einem Plan zu suchen. Andererseits kannst du ihn ganz einfach selbst gestalten. Online gibt es aber nicht nur vorgefertigte Pläne. Die meisten fragen deine Präferenzen ab, auch dein Alter, deine Größe, einige auch dein Gewicht und wie viel körperliche Bewegung du aktuell hast. Anhand der Auswertung wird dir dann ein optimaler, auf deinen täglichen Verbrauch zugeschnittener Plan erstellt. Solche Pläne sind meist kostenpflichtig, manche hingegen bieten dir zuerst eine Testphase an.
Die andere Möglichkeit ist, dass du einfach selbst einen Plan erstellst. Das A und O dabei ist natürlich, dass du dich an die Vorgaben der Steinzeitdiät hältst. Das bedeutet, egal ob online oder persönlich erstellt, erst einmal eine Veränderung auf deinem Speiseplan. Besonders schwierig gestaltet sich dabei oft das Frühstück. Kein Brot, keine Milch, keine Marmelade. Gut geeignet sind Gerichte mit Eiern oder auch Paleo geeignete Müslis mit Nussmilch. Die gibt es inzwischen selbst beim Discounter zu kaufen, kann aber auch ganz einfach selbst gemacht werden. Gerichte für mittags zusammenzustellen ist einfacher. Denn bei Fleisch, Fisch und Gemüse kannst du bedenkenlos zugreifen. Isst du kein Fleisch, sind Kürbis oder Süßkartoffeln eine leckere Alternative. Für abends setzt du am besten auf leichte Kost. Also grüne Salate, Avocado oder ein Obstsalat mit einem Topping aus Nüssen. Das ist schnell zubereitet und schmeckt gut. Falls du sehr hungrig bist, ergänzt du dein Abendessen um Eier, Geflügel oder Suppe. Damit ist es gar nicht so schwierig, seinen eigenen Paleo Ernährungsplan zu erstellen.


Tipp 4) Wie du mit der Paleo Ernährung abnehmen kannst


Wenn es um Paleo geht, wird meistens von der Paleo Diät gesprochen. Das hat nicht zwangsweise mit einer Diät zum Abnehmen zu tun, sondern liegt an der Übersetzung. Das englische Wort "diet" steht sowohl für Diät als auch für Ernährungsform, wird jedoch fast immer als Diät übersetzt. Bei Paleo geht es also vorrangig um die Ernährungsweise, mit der du dich fit und voller Energie fühlen sollst. Allerdings ist es so, dass du automatisch an Gewicht verlieren wirst, wenn du dich nach Paleo ernährst. Denn Paleo Lebensmittel können dir dabei helfen, das notwendige Kaloriendefizit zu erreichen und dabei trotzdem satt zu werden. Das liegt daran, dass die Gerichte meist eine niedrigere Kaloriendichte aufweisen und gleichzeitig nährstoffreicher sind. Nudeln, Brot, aber auch Pizza und Kuchen haben viele Kalorien und nur wenig Nährstoffe. Das heißt, im Alltag essen wir oftmals Kalorien, die dem Körper nicht weiterhelfen. Natürlich schmecken sie gut, das ist aber bereits der einzige Vorteil. Durch die Nährstoffdichte der meisten Paleo-Gerichte fallen Heißhungerattacken weg und es werden weniger minderwertige Kohlenhydrate verzehrt. Das heißt aber nicht, dass du komplett auf Süßes verzichten musst. Mithilfe von Obst lassen sich leckere Desserts zubereiten, die voll und ganz für diese Ernährungsform geeignet sind. Oder auch leckere Erdnuss Nicecream - so lässt sich einfach und genussvoll mit deinem Paleo Ernährungsplan abnehmen.