Logo

Saftfasten

Saftfasten

Tipp 1: Wie kannst du das Saftfasten für eine Diät nutzen?



Beim Saftfasten trinkst du über einen bestimmten Zeitraum nur frischen Gemüse- oder Obstsaft. Aber auch Wasser, eine klare Gemüsebrühe oder Kräutertees sind erlaubt. Während dieser Zeit musst du auf feste Lebensmittel komplett verzichten. Das Saftfasten bietet dir viele Vorteile. Es ist nicht nur optimal zum Abnehmen geeignet, sondern dein Körper wird entschlackt. Durch die Aufnahme der Flüssigkeit werden Gifte schneller aus dem Körper gespült. Saftfasten gehört daher zu einer sehr gesunden Methode, um einige Kilos schnell und einfach abzunehmen. Dein Körper wird sich viel besser und wohler fühlen. Anders als bei einem herkömmlichen Fasten, bei dem nur Wasser und ungesüßter Kräutertee getrunken werden darf, ist das Fasten mit Saft- und Gemüsesäften wesentlich geschmackvoller.

Da du deinem Körper beim Fasten keine unnötigen Kalorien zuführst, muss er von den eigenen Reserven legen. Das hat zur Folge, dass sich dein Körper bereits nach wenigen Tagen auf einen Fastenstoffwechsel umschaltet. Beim Fasten ohne Saft hat das zur Folge, dass auch der Nährstoffspeicher schnell aufgebraucht ist. Wenn du deinen Körper dagegen ausreichend mit verschiedenen Obst- und Gemüsesäften versorgst, nimmst du viele Mineralstoffe, Vitamine und Enzyme zu dir. Die Säfte verfügen auch über einige Kohlenhydrate, sodass es beim Saftfasten zu keinem Fastenstoffwechsel kommt. Hier liegt der Unterschied zum klassischen Fasten. Für deine Saftkur ist es wichtig, dass du keine Fertigprodukte verwendest. Du solltest den Saft immer aus frischem Obst oder Gemüse selbst pressen


Tipp 2: Mit Saftfasten kannst du einige Kilos abnehmen


Wenn du am Tag viel Obst- und Gemüsesaft trinkst, deckst du deinen Körper ausreichend mit Mineralien und Vitaminen ab. Es gibt viele Obst- oder Gemüsesorten, die sich zum Entsaften sehr gut eignen. Hierbei handelt es sich unter anderem um Grünkohl, Möhren, Spinat, Sellerie, rote Beeren, Paprika, Gurken, Äpfel, Ananas, Blaubeeren, Orangen und Zitronen. Aufgrund der Vielzahl an Möglichkeiten kannst du dir schnell und einfach auch neue Kreationen einfallen lassen oder einen leckeren Obst- und Gemüsesaft zaubern. Wenn du deinem Saft eine gewisse Würze verleihen möchtest, kannst du ihn mit Ingwer, frischen Kräutern oder Gewürzen wie Kurkuma veredeln.

Eine Saftkur ist optimal dafür geeignet, um auf eine gesunde Art und Weise abzunehmen. Achte aber bei der Wahl deiner Säfte darauf, dass du nicht zu viel reinen Obstsaft trinkst. Er enthält viel Fruchtzucker und kann bei der Gewichtsabnahme daher störend sein. Wesentlich effektiver ist morgens ein Glas Sauerkrautsaft und zwischendurch ein Möhrensaft oder grüner Saft mit Spinat. Wenn du eine Saftkur eine Woche durchhältst, kannst du einige Kilos verlieren. Viele Tests haben in der Vergangenheit gezeigt, dass im Durchschnitt 5 bis 6 kg abgenommen werden können. Eine Saftkur bietet dir neben einer Gewichtsabnahme auch den Vorteil, dass du im Körper für eine Entsäuerung sorgst. Auch wenn du dich in den ersten Tagen beispielsweise durch den Entzug von Koffein und wahrscheinlich etwas müde fühlst und sogar Kopfschmerzen auftreten können, solltest du nicht aufgeben. Diese Symptome verschwinden meistens am nächsten Tag.


Tipp 3: Anleitung zum Saftfasten für Anfänger


Durch eine unausgewogene Ernährung kommt es häufig zu Symptomen wie Antriebslosigkeit, Müdigkeit oder Verdauungsbeschwerden. Ein Saftfasten sorgt dafür, dass deine Verdauung angekurbelt und eine Übersäuerung abgebaut wird. Anders als bei einem Smoothie wird beim Auspressen der Obst- und Gemüsesorten keine Ballaststoffe zu dir genommen. Du kannst mit einer Saftkur jederzeit starten. Um Zeit und Kraft zu sparen ist es sinnvoll, wenn du dir vorab einen Entsafter zulegst. Dadurch kannst du dir schnell und einfach die unterschiedlichsten Säfte herstellen.

Damit du deinen Körper beim Fasten nicht zu sehr überanstrengst, solltest du als Anfänger mit einem dreitägigen Saftfasten starten. Du benötigst hierfür nur einige Beeren, Früchte, Gemüse, Gräser und Kräuter. Wenn du deinen Saft mit zur Arbeit nehmen möchtest, solltest du dir zusätzlich einige Trinkflaschen oder verschließbare Becher zulegen. Somit kannst du deinen Saft morgens vorbereiten und ihn dann in der Frühstücks- oder Mittagspause genießen. Als Vorbereitung ist es auch sinnvoll, wenn du vorab einen Obst- und Gemüsetag einlegst. Vielen Menschen hat auch eine Darmspülung vorab dabei geholfen, den Körper auf eine Ernährungsumstellung einzustellen. Bereits nach einer dreitätigen Saftkur wird sich das positiv auf deinen Körper auswirken. Du wirst dich viel fitter und wohler fühlen. Gleichzeitig wirst du etwas Gewicht verlieren.

Beim Fasten solltest du darauf achte, dass du jede Mahlzeit (Frühstück, Mittagessen, Abendbrot) durch eine 250 ml "Saftmahlzeit" ersetzt. Zusätzlich solltest du ca. 3 l Wasser und etwas Gemüsebrühe trinken. Wenn du merkst, dass dir das Fasten sehr gut getan hat und du dich wohl fühlst, kannst du die Fastenzeit auf bis zu eine Woche verlängern. Länger sollte eine Saftfastenzeit nicht dauern. Danach solltest du deinen Körper langsam durch eine leichte Kost auf eine gesunde Ernährung umstellen.


Tipp 4: Wie kannst du das Saftfasten in deinen Alltag integrieren?


Deine Saftkur solltest du erstmalig starten, wenn du keinen vollen Terminkalender hast, der deinen Körper zusätzlich stresst. Aus diesem Grund starten viele Menschen ihr Saftfasten im Urlaub oder am Freitag, wenn zwei freie Tage genossen werden können. Nimm dir zum Experimentieren mit den unterschiedlichsten Rezepten viel Zeit. Gleichzeitig kannst du ohne Stress beobachten, wie dein Körper auf eine Saftkur reagiert und welchen Saft du besser vermeiden solltest.

Wenn du deinen Saft mit einem Entsafter morgens vorbereitest, kannst du den fertigen Saft mit zum Sport oder zu Terminen gehen. Dadurch läufst du nicht Gefahr, bei einem plötzlich aufkommenden Hungergefühl deine Saftkur zu unterbrechen. Mit einem frischen Saft erhält dein Körper ausreichend Energie, sodass du ihn auch mit zum Sport nehmen solltest. Dein Energiebedarf wird durch den Saft komplett abgedeckt. In der Regel nimmst du durch den Saft weniger Kalorien zu dir, als er am Tag verbraucht. Das hat zur Folge, dass du schnell und einfach abnehmen kannst. Da ein Glas Saft sehr sättigend wirkt, wirst du auch kein Hungergefühl verspüren. Trinke den Saft nicht auf einmal aus, sondern genieße ihn ganz in Ruhe. Für das langsame Trinken ist ein Strohhalm sehr gut geeignet. Dadurch trinkst du wesentlich langsamer. Beim Fasten sind frisch gepresste Säfte aus Gemüse und Obst, Wasser und Kräutertee. Auf koffeinhaltigen Tee und Kaffee solltest du verzichten. Um deinen Körper von Giften zu befreien, solltest du dir auch die Zigaretten verkneifen.

 

 


Kommentieren481 Kommentare ▼
Mir hat die Kostenlose Abnehmhilfe sehr geholfen. Vielen Dank dafür!
Die Abnehmhilfe ist defintiv empfehlenswert!
Mehr Kommentare anzeigen

Weitere Blogbeiträge: